Danksagung

Danksagung

Ich bin einigen Menschen in tiefer Dankbarkeit verbunden, ohne deren Hilfe und Unterstützung meine Masterarbeit mit Sicherheit eine andere, eine schlechtere geworden wäre.

Andrea Nienhaus
für ihre Bereitschaft meine Masterarbeit überhaupt zu betreuen, ohne je Dozentin der Angewandten Literaturwissenschaft gewesen zu sein, geschweige denn die Aussicht, auch nur im Ansatz finanziell gebührend entlohnt zu werden. Außerdem für die stundenlangen Treffen im Kreuzberger Cuccuma und in der Neuköllner Thiemannstraße. Deine Sicht auf die Dinge ist wahnsinnig erfrischend, Deine Inspiration und Deine Motivation haben mich aus so manchem Loch gezogen und diese Arbeit besser gemacht als ich es mir zu Beginn überhaupt hätte vorstellen können.

Fabian Kern und Martin Kraetke
für ihre Stunden am Telefonhörer, ihre druckfertigen Interviewaussagen und das Gefühl grundlegende Aspekte und Probleme verlegerischer E-Book-Herstellung, insbesondere zum Workflow und zur Formatfrage, erst nach den Gesprächen mit ihnen so richtig verstanden zu haben. Euer Input war die halbe Miete, Euer Zuspruch hat mich weit nach vorne gebracht und sehr stolz gemacht.

Atilla Korap und Frank Rausch
für ihre schnell gemailten Antworten auf meine amateurhaften Fragen zur Typografie und die Erkenntnis, dass ihre Bereitschaft, typografisches Wissen mit anderen zu teilen, noch größer ist als meine Angst, danach zu fragen. Eure fundierten Erklärungen waren eine grundsolide Basis für das anspruchsvollste, im Nachhinein aber auch spannendste Kapitel dieser Arbeit.

Franziska Bühring und Jürgen Siebert
für sehr spontane Treffen in Berlin und die ersten Koordinaten in den jeweils noch sehr unüberschaubaren Thementerrains XML beziehungsweise Typografie. Die Zusage, Euch mit einem kleinen Studierenden zu treffen und ihm mit viel Ruhe jedes Detail zu erklären, wissend, dass er nicht viel zurückgeben kann außer Twitter-Likes und Musiktipps, haben mich darin bestärkt, in Zukunft häufiger nach dem Weg zu fragen.

Allen Herstellerinnen und Herstellern
für die Teilnahme an der Umfrage und die Beantwortung meiner Fragen. Ihre Daten haben die Grundlage dieser Masterarbeit erst ermöglicht und mir einen erkenntnis- und lehrreichen Einblick in den Alltag verlegerischer E-Book-Herstellung gewährt. Ich hoffe, Sie mit den hier veröffentlichten Ergebnissen zumindest teilweise für ihre Hilfe entschädigen zu können.

Meinen lieben Eltern, Renate und Klaus, meinem großartigen Bruder Jens und der wunderbaren Anabell für Liebe, Zeit und viel Geduld.

Und für immer ein bisschen: Catherine.